Sie sind hier: Startseite > Belletristik

Belletristik

 

In Literadio:

Ich spreche mit Barbara Huber über Die Rote Garde in Wien.

 

Die Rote Garde in Wien.

Die Fortsetzung von "Herbst 1918" ist am 9. November 2016 erschienen.

Ich will zeigen, dass es damals eine, wie es heute genannt würde, "undogmatische Linke" gegeben hat. Der Roman enthält aber auch eine Geschichte über Mord und konterrevolutionäre Machenschaften.

Ist außerdem wieder eine historische Einführung in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und die damaligen revolutionären Aufbrüche.

Das Buch hat über 400 Seiten und kostet 20 Euro.

 

Als pdf "Die Rote Garde in Wien", ein ebook folgt später.

 

Inhalt

I.

Die Pistole

Jakob und die Konterrevolutionäre

Verhaftungen

Rote Garde

Nordbahnhof

Die Föderation Revolutionäre Sozialisten „Internationale“ (FRSI)

Die Frauengruppe

Leo

Versammlung im Sittl

Abschied

Taborstraße

II.

Der Angriff der Italiener

Das Ende des Krieges

Der neue Beruf

Die Ausrufung der Republik

Agnes

Versetzung

Sein Mordfall

Verhör

III.

Umkehr und Aufstieg

Die Organisation

Grete

Frauen und Weiber

Böhmen

Rüdigerhof

Neue Aufgaben

Otto Reinsfeld

In Haft

Nationale Revolution

IV.

Antisemitismus

Grödig

FRSI und Rote Garde

Die tschechische Frage

Liebe

Verräter und Spitzel

Nach Ungarn?

Unter Verdacht

Im Keller

Agnes und Gustl

Revolutionäres Fieber

Hacki

V.

Gewalt

Reden können

Frau Reinsfeld

Stiftkaserne

Wieder in der Taborstraße

VI.

Soucek ist der Mörder

Doktor Brandl

Reingelegt

Nachforschungen

Seitenwechsel

VII.

Der Auftrag

Der Plan

Der Beginn des Bürgerkriegs

Scheitern und Neuanfang

VIII.

Kairos

Franz Hollenstein

Neue Erkenntnisse

Palais Epstein

In der Villa

IX.

Drei Schüsse

Flucht

X.

Schluss

Nachwort

Historische Informationen

Literatur.

 

Eine Besprechung in Alpine Anarchist Productions:

"Im Rahmen dieser fiktiven Erzählung treffen wir auf historische Persönlichkeiten und Organisationen, etwa den späteren Vorsitzenden des Republikanischen Schutzbundes Julius Deutsch, den „rasenden Reporter“ Egon Erwin Kisch, die Rote Garde (Namensgeberin von Foltins zweitem Band) und die Föderation Revolutionäre Sozialisten „Internationale“ (FRSI), einer wenig erforschten Organisation von libertären Kommunist*innen und Anarchist*innen, der Foltin besondere Aufmerksamkeit schenkt. Auch auf Ereignisse wie das Attentat Friedrich Adlers auf den Ministerpräsidenten Karl Graf Stürgkh 1916 oder die Schüsse am Parlament anlässlich der Ausrufung der Republik am 12. November 1918 wird Bezug genommen. Angereichert ist alles mit Originalzitaten aus Flugblättern und Zeitungen.

Die Verwebung von historischen Fakten und belletristischen Freiheiten funktioniert erstaunlich gut."

 


Herbst 1918

Ich habe einmal etwas anderes als sonst geschrieben, so eine Art historischen Roman, der in den revolutionären Umwälzungen 1918 spielt.

Klappentext:

 

Sex, Gewalt und politische Diskussionen:

Jakob möchte Revolutionär werden und findet vorerst keine Gleichgesinnten. Erst nach seiner Desertion aus der Armee schließt er sich einer revolutionären Gruppe an und gerät im Wien der letzten Tage der Österreich-Ungarischen Monarchie in politische Diskussionen und Demonstrationen, muss sich aber auch mit konterrevolutionärer Gewalt und seiner Männlichkeit auseinandersetzen.

ebook zum Download: Herbst 1918, ein Anfang

pdf zum Download: Herbst 1918, ein Anfang 

Bestellungen an die Email: edition.grundrisse@gmx.net

Wenn du das ebook oder pdf haben willst, aber schöner ist es natürlich auf Papier.

 

Kommentare

  übers meer

 [...]

Robert Foltin greift in seiner ersten literarischen Arbeit, und damit sind wir beim Ausgangspunkt angelangt, diese Alltagsgeschichten des, ja auch, queeren Lebens auf, demaskiert das anscheinend Private und verleitet zum Politischen, zur Selbstorganisation und zum Aktivismus. Kenny Arkanas Parole “le changement doit commencer par sois même” (die Veränderung muss bei dir selbst beginnen) definieren Foltins Romanfiguren nicht als eine Entweder-Oder-Option, sondern als einen Sowohl-Als-Auch-Spielraum. Foltins Standpunkt ist immer ein liebenswert radikaler: Für die unbedingte und solidarische Freiheit, für ein selbstbestimmtes Leben und damit gegen die herrschenden Eliten, gegen heteronormative Propaganda, gegen das Normativ des Andersseins als Feindbild. Vielleicht würde Foltin selbst einfach sagen: Für die Revolution.
Das macht den Roman sympathisch und lesenswert. Agitation is back again und das bereitet klammheimliche Freude.

Robert Foltins Roman Herbst 1918, ein Anfang, ist auf verschiedenen Ebenen eine unverstellte Verlockung und eine ultimative Anleitung zu einem Wagnis gleichzeitig:
Das Recht auf den Kampf für ein gutes Leben und den Anspruch auf ein glückliches Leben.

  

Das Cover:

 gestaltet von Andrea Salzmann und Katharina Struber

 

Weitere Kommentare

nur ganz kurz zum roman:
ich muss dir ein großes kompliment aussprechen, ich wusste ja gar nicht, was mich erwarten würde, aber ich bin begeistert und hoffe, es wird vielen leser_Innen zugänglich. zugegebenermaßen kenne ich mich mit der thematik überhaupt nicht aus, bewege mich auch privat nicht in sehr linken kreisen, aber gerade deshalb war die perspektive jakobs auf die politischen geschehnisse für mich spannend und ich wollte das manuskript gar nicht mehr weglegen.
also danke, es war mir eine freude!
liebe grüße,
c

Hi Fuzi,
habs heut vormittag fertiggelesen, was nicht schwer war, weil recht
spannend. Aber: Hut ab! Da hast du echt was tolles fabriziert. Man liest
durch die Episoden und stellt sich auch fragen, und dann kommt im
Nachwort die Auflösung. Schön auch, wie du schreibst, dass es dir Spass
gemacht hat. Aber die Idee, den Anfang zu beschreiben, und den eigenen
Anfang einzuarbeiten, vor der Feststellung, dass vieles ja so weitergeht
oder einfach so ist, die ist echt grossartig. Bin gespannt, ob jemand
auf die Idee kommt, das ganze zu verfilmen. Dann könntest du wie
Hitchcock deine eigene Rolle spielen und kurz die Kartoffeln
konfiszieren. Hab ich sehr lustig gefunden!
Hey, gratuliere, und lieben Gruss,

F

 

 

© Robert Foltin. Foto im Seitenkopf: Katharina Struber

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | modified by diedesign (X)html | css | Login

Termine

 

24. Juli 2017, 20 Uhr:

FPÖVP 2.0, aus der Geschichte lernen.

Diskussion und Veranstaltung von Aufbruch Ottakring

Sitzgruppe Yppenplatz

 

6. August 2017, Nachmittags:

Lesung: Die Rote Garde in Wien.

Im Rahmen des jährlichen Sommerfests.

Container 25, Hattendorf 25, 9411 St. Michael im Lavanttal